Expertensystem MAB_30

Kurzbeschreibung:

Das vorliegende Programm wird in der Arbeitsvorbereitung eines Anlagenbauers (Fa. MAGRA Heizungsverteiler) eingesetzt. Der Benutzer kann mit der kleinst möglichen Menge an Informationen das Produkt vollständig beschreiben. Wo immer möglich werden Daten automatisch ergänzt.

Bei jeder Änderung der Eingangsdaten erzeugt das Programm ein exaktes Modell des Produkts, und zeigt dies graphisch an.

Die Korrektheit der Daten wird über drei Ebenen gewährleistet:

Auswahllisten

In Listen werden nur solche Einträge angeboten, die für den aktuellen Zustand gültig sind.

Tansaktionskontrolle

Änderungen wirken sich nicht direkt auf das Datenmodel aus, sondern werden erst auf Konflikte überprüft. Im Bedarfsfall stößt das Programm die Änderung weitere Datenfelder an, oder fragt beim Benutzer nach, ob solche sekundären Änderungen vorgenommen werden dürfen.

Abschießende Prüfung

Neben den Prüfungen der Transaktionskontrolle existiert noch unabhängiges Prüfverfahren. Dabei wird das fertig erzeugte Modell auf bestimmte Sachverhalte hin geprüft.

Ergebnis:

Aus dem Modell leitet das Programm automatisch alle für die Produktion notwendigen Informationen ab.

Die Modellierung ist dabei so genau, dass auch zukünftige Aufgabe daraus Abgeleitet werden können.

Fazit:

Die Produktivitätssteigerung in der Arbeitsvorbereitung war enorm. Ein Auftrag kann mit diesem System in 5min bis 10min (vormals bis zu mehreren Stunden) vollständig aufbereitet werden. Die erzeugten Daten sind von gleichbleibend hoher Qualität, und in ihrem Umfang mehr als ausreichend.

Hauptansicht

Bild 1

Verteilerauswahl

Bild 2

Auswahl von Verteilertyp und Größe. Die Liste der Größen ist abhängig vom gewählten Verteilertyp. Bei Änderung des Verteilertyps versucht das Programm eine vergleichbare Größe zu verwenden. Die Umschaltung von Typ und Größe ist auch bei einem voll bestücketen Verteiler möglich. Bei Konflikten erfolgen automatische Anpassungen, die vom Benutzer ggf. bestätigt werden müssen.

Betriebsdruck

Bild 3

Die Änderung des Betriebsducks ist abhängig vom verwendeten Verteiler nur innerhalb bestimmter Grenzen möglich.

Isolierung

Bild 4

Bei Auswahl einer Isolierung bestimmt das Programm die Aufteilung der Isoierung auf einzelner Isoliersegmente.

Konsolen

Bild 5

Konsolen werden automatisch an geeignete Positionen plaziert. Dabei werden eine ganze Reihe von Bedingungen berücksichtigt. Der Anwender muss nur noch die Art der Konsole auswählen. Alles weitere übernimmt das Programm.

Diverse Optionen

Bild 6

Zusätzliche Optionen, die zum Teil (VL-unten, Kammer tauschen) gravierende Auswirkungen auf den Verteiler ausüben.

Funktionsprüfung

Bild 33

Ergibt die Transaktionskontrolle einen nicht auflösbaren Konflikt, so wird dies in dem Dialog "Funktionsprüfung" angezeigt. Der Anwender muss dann entscheiden, ob eine Aktion wirklich durchgeführt werden soll. Die Lösung eines Konflikts kann weitere Konflikte auslösen. Dies Abhängigkeiten bildet der Dialog in einer Baumstruktur ab. Bei maximaler Flexibilität behält der Anwender so die Kontrolle über die vorgenommenen Änderungen.

Stutzenliste

Bild 7

Die Stutzenliste stellt die zentrale Eingabemaske dar. Daher wurde sie auf maximale Effizienz optimiert.

Auswahl mittels Liste

Bild 9

Auswahllisten werden dynamisch generiert, und enthalten nur für den aktuellen Zustand gültige Einträge.

Auswahl durch direkte Eingabe

Bild 10

Listeneinträge können auch direkt ausgewählt werden. Für den Eintrag "DN 40" genügt es die Taste "4" zu betätigen. Damit steht eindeutig fest welcher Eintrag gemeint ist. Der Anwender muss weder eine aufwendige Mausaktion durchführen, noch eine umständliche Befehlsfolge eintippen.

Armaturen Auswahl

Bild 11

Das System hält die Daten tausender Armaturen bereit. Zur Auswahl genügt es einen Suchtext einzugeben. Die Auswahlliste schränkt sich mit jeder Änderung des Suchtextes entsprechend ein. Außerdem sind nur Armaturen enthalten die in Typ, Dimension und Nenndruck dem aktuellen Stutzen entsprechen.

Mehrfachauswahl und automatische Werte

Bild 12

Durch markieren mehrerer Einträgen können die Werte aller markierten Felder mit einer Aktion geändert werden.

Das Beispiel zeigt auch die Verwendung von automatik Feldern. Solange die CheckBox in einem Feld aktiviert ist, wird dessen Wert automatisch berechnet. Durch überschreiben dieses Wertes wird die automatik ausgeschaltet und die CheckBox entsprechend deaktiviert. Durch betätigen der CheckBox kann die automatik jederzeit wieder hergestellt werden.

Artikelliste

Bild 13

CNC-Brennschneidprogramm

Bild 14

Aus den Modelldaten erstellt das Programm automatisch ein CNC-Programm zur Ansteuerung einer Brennschneidmaschine. Das linke Fenster enthält eine Datenstruktur mit übergeordneten Befehlssequenzen, rechts ist das eigentliche CNC-Programm aufgeführt.

Ausführliche Vorkalkulation

Bild 15

Aufgrund des exakten Datenmodels kann die Vorkalkulation alle Fertigungstechnischen Sachverhalte berücksichtigen. Je nach Verteiler setzt sich die Vorkalkulation aus mehreren hundert Einzelwerten zusammen. Mit jeder Modeländerung passt sich die Vorkalkulation entsprechend an. Der Anwender kann so die Auswirkungen auf die Produktionskosten mit jeder einzelnen Aktion überprüfen.

Verschiedene Verteilertypen

Einkammer-Verteiler

Bild 16

Doppelkammer-Verteiler

Bild 32

Rundrohr-Verteiler

Bild 17

Dreikammer-Verteiler

Bild 18

Dopplekammer-Verteiler in Stierausführung

Bild 31

Winkel-Verteiler

Bild 19

Zeichnungsausschnitt

Bild 20

Auftrag abschließen

Bild 21

Verschiedene Ausdrucke

Alle Ausdrucke werden vom Programm automatisch generiert. In der Regel ist eine Zeichnung enthalten, und für verschiedene Zwecke angepasste Tabellen.

Auftragsbestätigung für Kunden

Bild 23

Arbeitsplan

Bild 24

Standardplan mit einer Artikelliste und Stutzenliste.

Die Artikelliste enthält alle Artikel mit Anzahl, Nummer, Bezeichnung, Abmessungen und Fertigungsgröße.

Für verschiedene Fertigungsaufgaben (Profile sägen, Vorfertigung, Lagerteile bereitstellen) sind die Einträge in logische Abschnitte geordnet.

Die Stutzenliste beschreibt alle Stutzen mit Position, Typ, Dimension, Nenndruck, ...

Sägeplan

Bild 25

Spezieller Plan für die Vorfertigung von Stutzen

Die Bauteillisten enthält alle zu sägenden Rohrstücke, und separat alle Fertigbauteile.

In der nebenstehenden Stutzenlliste sind die Standarddaten aller Stutzen plus einer Zuordnungstabelle enthalten. Die Zuordnungstabelle verweist auf die Bauteilliste und beschreibt eindeutig und unmissverständlich den Aufbau jedes einzelnen Stutzens.

Isolierplan

Bild 26

Plan zur Fertigung einer Blechmantelisolierung. Die in der Tabelle angegebenen Daten sind für die Eingabe in eine Maschinensteuerung optimiert.

Kalkulation

Bild 28

Kalkulationsdaten mit Materialliste und automatisch ermittelten Arbeitszeiten.

Winkelplan

Bild 30

Draufsicht auf Winkelverteiler mit Bemaßung aller Schenkellängen.